Archiv

2016

Vorsitzender unseres Vereins mit der Ehrenamtscard des Saalekreises geehrt

Foto: R. Penske, Wochenspiegel Merseburg

Der Vorsitzende unseres Vereins David Falk wurde am 08. Dezember 2016 im Schlossgartensalon in Merseburg mit der Ehrenamtscard des Landkreises Saalekreis geehrt. Der Landrat Frank Bannert dankte damit für das ehrenamtliche Engagement. Anlässlich des alljährlichen Tages des Ehrenamtes wurden vom Landkreis Saalekreis an diesem Tag insgesamt 30 Personen ausgezeichnet, für ihre unterschiedlichen ehrenamtlichen Tätigkeiten.

Modell - Hobby - Spiel 2016 in Leipzig

Vom 30. September bis 03. Oktober präsentierten wir uns auf der Modell-Hobby-Spiel Messe in Leipzig. Innerhalb der Standfläche des Arbeitskreises TT-Modellbahn, zeigten wir auf einer Fläche von ca. 10x5 Meter Modellbahnanlagen, Ausstellungsstücke sowie den Info- und Souvenirstand. Themen waren "160 Jahre Eisenbahn Leipzig - Großkorbetha" und "180 Jahre Kohleneisenbahn Tollwitz - Bad Dürrenberg". Sogar den original erhaltenen Wagen der einstigen Kohleneisenbahn nahmen wir mit. An den vier Messetagen strömten tausende Besucher durch die Hallen. Besonderes Interesse zog das neue Modell des Kohlenschachtes Nr 7 in Tollwitz mit dem Werksbahnhof der Kohlenbahn auf sich. Mehrere renommierte Eisenbahnfachzeitschriften schickten ihre Fotografen und Redakteure. In vier Zeitschriften wird über das Modell berichtet werden. Am 03. Oktober freuten wir uns über die Besuche von Bad Dürrenbergs Bürgermeister Christoph Schulze, sowie von MDR-Moderator Robby Mörre. Über die Messetage scannte ein in 3D-Druck spezialisiertes Fachunternehmen aus St. Georgen im Schwarzwald den originalen Kohlenbahnwagen, sodass dieser evtl. demnächst in verkleinerter Form als Modell im 3D-Druckverfahren hergestellt werden kann. Wir danken den Mitgliedern des AK TT-Modellbahn für die gute Kooperation und freuen uns bereits auf 2017. Unten eine kleine Galerie mit Impressionen.

Teilnahme am Sachsen-Anhalt Tag in Sangerhausen & Tag des offenen Denkmals 2016 - Impressionen

Mit unserer Draisine und dem Info- & Souvenirstand nahmen wir am 10. September 2016 am Sachsen-Anhalt Tag in Sangerhausen teil. Bei schönstem Wetter boten wir Draisinen-Fahrten auf dem Betriebsgelände von Abellio Rail Mitteldeutschland GmbH an, wo ein Tag der offfenen Tür gefeiert wurde. Nur einen Tag später fand am 11. September der Tag des offenen Denkmals statt. Neben dem Museum zeigten wir eine Oldtimerausstellung im Freigelände, es gab Speis & Trank, Fahrten mit der Draisine und die aktuelle Sonderausstellung zu 180 Jahren Kohleneisenbahn Tollwitz - Bad Dürrenberg wurde eröffnet. In der Galerie einige Schnappschüsse von beiden Tagen.

Beim Kreisfamilientag in Leuna und Tag der offenen Tür im Leuna Werk am 03. September 2016

Am Samstag, 03. September 2016 waren wir gleich zwei Mal in Leuna vertreten. Auf dem Kreisfamilientag des Saalekreises konnten sich die Besucher über unser Museum informieren. Im Leuna Werk fuhren wir gleichzeitig zum Tag der offenen Tür der InfraLeuna GmbH mit unserer Draisine "August" inmitten einer großen Fahrzeug- und Eisenbahnausstellung. Tausende Besucher kamen mit Bussen ins Werk und fuhren bei schönem Wetter mit der Draisine. Zudem hatten wir die InfraLeuna GmbH auch mit Museumsstücken für die Eisenbahnausstellung unterstützt. Zum diesjährigen 100. Jubiläum des Werkes nahm die InfraLeuna GmbH ihre neue Hybridlokomotive in Betrieb, die durch den bekannten Leipziger Künstler Fischer Art ein ganz besonderes Aussehen erhalten hat. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff besuchte die Ausstellung und enthüllte die neue Lok. In der Galerie einige Impressionen von diesem schönen Tag.

Einweihung der Handhebel-Draisine und Tage der Industriekultur in und um Leipzig am 14.August 2016

Am 14. August 2016 war das Eisenbahnmuseum in die Tage der Industriekultur in und um Leipzig eingebunden. Gleichzeitig wurde an diesem Tag die nach historischen Vorbild gebaute Handhebel-Draisine eingeweiht. Bereits 10:00 Uhr hatte sich eine große Besucher- und Gästezahl am Museum eingefunden, um der feierlichen Inbetriebnahme beizuwohnen. Auch Sponsoren, Politiker und Stadträte aus Leuna waren gekommen. Sachsen-Anhalts Bildungsminister M. Tullner hatte sich angekündigt und bereit erklärt die Weihe vorzunehmen. Eine extrem kurzfristige Änderung hinderte aber den Minister daran nach Kötzschau zu kommen, er möchte den Besuch aber möglichst umgehend nachholen. Freundlicher Weise erklärte sich kurzerhand der Bürgermeister von Bad Dürrenberg C. Schulze bereit die Einweihung gemeinsam mit unserem Vereinsvorsitzenden vorzunehmen. Dafür noch einmal an dieser Stelle herzlichen Dank! Die Draisine war am westlichen Ende der Gleisanlage hinter einem großen Vorhang versteckt. Erst nach den Reden, in denen kurz der Werdegang zu diesem Projekt umrissen wurde, lüftete man den Vorhang und aus theatralischem Nebel kam die Draisine der Festgesellschaft entgegen gefahren. Dort erhielt sie ihren Namen der "August" lautet. Benannt nach dem Königlich Preußischen Baurat, Oberingenieur und Betriebsdirektor der Thüringischen Eisenbahn-Gesellschaft August Mons (1809-1872), der als bedeutender Eisenbahnpionier u.a. auch den Bau der Eisenbahnstrecke Leipzig - Großkorbetha in den Jahren 1855-1856 leitete. Der Namenszug ist an der Draisine der Unterschrift von August Mons nachempfunden. Bürgermeister C. Schulze und der Vereinsvorsitzende weihten das Fahrzeug mit Sekt. Gleich danach begannen die Fahrten auf der Gleisanlage, die den ganzen Tag über bis abends nicht pausierten. Unten eine kleine Galerie mit Impressionen von diesem freudigen Tag.

Abbruch Stellwerk "Ko" in Kötzschau am 24./25. Juni 2016

Links das Stellwerk ganz neu im Februar 1934, rechts 2014.

Nachdem das ehem. Fahrdienstleiterstellwerk "Ko" des Bahnhofs Kötzschau im Juni 2015 außer Betrieb ging, steht nun unmittelbar der Abbruch des Gebäudes bevor. Zuvor waren die Abrissarbeiten mehrfach verlegt worden, so dass dem schönen Stellwerk eine kleine Gnadenfrist gewährt wurde. Die Arbeiten beginnen nun am 24. und 25. Juni 2016. Unser Verein hatte sich einst um den Erhalt des 1933 gebauten Gebäudes aktiv bemüht, konnte den Abbruch aber leider nicht verhindern. So verliert Kötzschau ein weiteres geschichtsträchtiges und ortsbildprägendes Bauwerk. Tschüß, machs gut "Ko"!  

Großes Festwochenende 160 Jahre Eisenbahnstrecke Leipzig - Großkorbetha 16. & 17. April 2016

Am 16. und 17. April 2016 fand das große Festwochenende 160 Jahre Eisenbahnstrecke Leipzig - Großkorbetha mit Sonderzügen im Pendelverkehr und Bahnhofsfesten in den Anliegerorten statt und zog tausende Besucher an. 

 

Leider musste die vorgesehene Dampflokomotive 44 1486 der Eisenbahnfreunde Staßfurt am Abend des Vortages durch einen auf die Schnelle nicht reparablen Schaden durch eine Diesellokomotive ersetzt werden. Trotz aller Versuche, der beteiligten Kooperationspartner, war durch andere Veranstaltungen keine andere Dampflokomotive als Ersatz zu bekommen, auch nicht am zweiten Festtag. Die Eisenbahnfreunde Staßfurt haben zuvor alles Mögliche probiert ihre Dampflokomive wieder flott zu bekommen, leider ohne Erfolg. Die einzige Alternative zur Diesellok 202 327 wäre die komplette Absage der Sonderfahrten gewesen.

 

Dennoch zeigte die überwiegende Mehrheit der Fahrgäste und Besucher der Bahnhofsfeste großes Verständnis und Dankbarkeit dass die Fahrten trotzdem stattfinden konnten. Wir bedanken uns für die vielen positiven Worte, Anrufe und Mails! Leider zeigte sich das Wetter auch recht unbeständig, aber trotzdem waren die Bahnhofsfeste in den Anliegerorten gut besucht. Die Freude am Feiern ließen sich die Besucher nicht nehmen. Im Sonderzug herrschte teils ausgelassene Stimmung. Beim Eintreffen des Sonderzuges schwoll die Besucherzahl auf einigen Festen ennorm an. Viele bunte und schöne Aktionen mit viel Spaß haben die beteiligten Kommunen, Vereine und Institutionen durchgeführt. In Kötzschau fand am ersten Festtag die zentrale Auftaktveranstaltung statt mit Vertretern aus Politik, den Anliegerorten der Strecke. Auch das Fernsehen schaute in Kötzschau vorbei. So der MDR für die Sendung Sachsenspiegel. Den Bericht des MDR können Sie auf dieser Seite sehenAuch BLKregional TV war beim Festwochenende unterwegs. Den Beitrag können Sie hier sehen. Großen Absatz fand die druckfrische Festschrift. Sie ging weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln. Unten finden Sie eine Galerie mit Impressionen vom Festwochenende. Sie wird noch ergänzt...

2015

"s`is Feierohmd"     Mach`s gut RB 125!

In wenigen Tagen endet der Betrieb der Regionalbahn 125 zwischen Leipzig Hbf und Weißenfels. Nach über 20 Jahren ist ab 13. Dezember 2015 Feierabend. Am Sonntag den 13. Dezember 2015 übernimmt Abellio Rail Mitteldeutschland GmbH den Betrieb. Dann fahren die neuen Züge SE 15 zwischen Leipzig Hbf und Saalfeld sowie RE 17 zwischen Leipzig Hbf und Erfurt Hbf auch am Wochenende stündlich. In einer kleinen Bildergalerie blicken wir zurück auf den Betrieb der RB 125 auf unserer Strecke in den vergangenen Jahren. Mach`s gut RB 125!

24.August 2015: Schulungsfahrten Abellio Mitteldeutschland

Seit einiger Zeit sind fast täglich die neuen Triebwagen Bombardier Talent 2 der Abellio Mitteldeutschland zu Schulungsfahrten auf unserer Strecke zu sehen. Regelmäßig wird dabei auch ein Halt in Kötzschau eingelegt. Ab 13.Dezember 2015 übernimmt Abellio Mitteldeutschland hier den Betrieb der RE 17 Leipzig Hbf - Erfurt Hbf, sowie SE 15 Leipzig Hbf - Saalefeld (Saale). Sehen Sie dazu unsere kleine Galerie.

14.August 2015: SPD-Landtagsabgeordneter Patrick Wanzek zu Besuch im Eisenbahnmuseum

Foto: A.Lehmann

Der SPD-Landtagsabgeordnete Patrick Wanzek besuchte im Rahmen seiner diesjährigen Sommertour am 14.August das Eisenbahnmuseum in Kötzschau. Der Vorstand unseres Vereins und weitere Mitglieder begrüßten Herrn Wanzek und Büroleiter. Nach einem Rundgang durch die Ausstellung, die neuen Räumlichkeiten vor Ort, kamen wir bei Kaffee und Kuchen angenehm ins Gespräch. Herr Wanzek zeigte sich sehr interessiert an der bisherigen wie zukünftigen Entwicklung des Museums sowie den weiteren Plänen des Vereins. 

31.Juli 2015: Ortsfeuerwehr Kötzschau besucht das Eisenbahnmuseum

Die Kameraden der Ortsfeuerwehr Kötzschau am Eisenbahnmuseum.

Am 31.Juli 2015 besuchten die Kameraden der Ortsfeuerwehr Kötzschau das Eisenbahnmuseum. Ziel war die Einweisung der Kameraden in die brandschutztechnischen Anlagen sowie die Räumlichkeiten des Gebäudes. Natürlich fanden die Feuerwehrfrauen und -männer auch noch ausgiebig Zeit sich die Ausstellung in den historischen Räumen des Museums bei einem Rundgang anzusehen. 

Bevorstehender Abbruch Stellwerk Ko in Kötzschau

Links: Das Fahrdienstleiterstellwerk Ko des Bahnhofs Kötzschau, im Februar 1934 kurz nach Inbetriebnahme. Rechts: 2013, noch mit mechanischer Schrankenanlage. Fotos: Links Sammlung F. Degen; Rechts Aufnahme D. Falk

Gerade in den letzten Jahren wurde das Stellwerk Ko in Kötzschau bei Eisenbahnfotografen sehr beliebt, da hier u.a. noch eine alte mechanische Schrankenanlage zum historischen Flair des Gebäudes gehörte. Doch damit ist es nun leider bald vorbei. Der Abbruch des Gebäudes rückt immer näher. Bereits Ende März 2015 begannen die Bauarbeiten für den neuen Bahnübergang. Am 20.April wurde dann die mechanische Schrankenanlage demontiert, seither wird der BÜ mit Posten gesichert und die neue Schrankenanlage errichtet. Das Stellwerksgebäude selber wird die Schrankenanlage nur um Wochen überleben. Das Haus 1933 als Fahrdienstleiterstellwerk Ko mit dem äußerlich baugleichen Wärterstellwerk Kw in Betrieb genommen, wurde im Jahr 2000 zur Blockstelle umfunktioniert. (Kw wurde dagegen geschlossen und 2007 abgebrochen.) Seit 2011 war Ko das letzte besetzte Stellwerk an der Bahnstrecke. Unser Verein hat sich bereits vor längerer Zeit intensiv um die Rettung des Gebäudes bemüht. Leider scheiterte eine mögliche Unterschutzstellung bei der zuständigen Denkmalbehörde ebenso wie der Erwerb und die Nachnutzung durch den Verein. Das Stellwerk ist im Abrissplan enthalten und steht einem nach heutigen Vorschriften gerechten Ausbau der Zufahrten zum BÜ im Wege. Wohlgemerkt letzteres nur um wenige Zentimeter! Wir empfehlen daher allen Fotografen das schöne Stellwerk noch einmal im Bild festzuhalten, der Abbruch nach Inbetriebnahme des letzten Teilabschnittes des EStw an der Strecke Leipzig - Großkorbetha steht unmittelbar bevor.

Wiederaufbau Modellbahnanlage des Lehrstellwerkes "Leipzig-Leutzsch"

Noch arbeitet das Gleisbauteam am Wiederaufbau der Gleisanlagen. Doch bald rollen die ersten Züge!

Zum nächsten Öffnungstag am Sonntag den 08.März 2015 können die Museumsbesucher etwas völlig Neues erleben. Unsere Vereinsmitglieder arbeiten schon geraume Zeit an der Funktionstüchtigkeit des Betriebsfeldes / Lehrstellwerkes "Leipzig-Leutzsch". Als weitere Etappe dazu entsteht gerade die komplette Gleisanlage der dazugehörigen großen Modellbahnanlage neu. Das Lehrstellwerk wurde bis zum Jahr 1999 in Leipzig-Leutzsch zur Ausbildung von Eisenbahnern genutzt, bei seinem Abbau ging die originale Modellbahn leider verloren. Nun ersteht sie wieder neu. Exakt nach historischem Vorbild und getreu dem ursprünglichen Gleisplan. Zum nächsten Öffnungstag können wir den Stand der Arbeiten den Besuchern präsentieren. Erste Züge werden sicher fahren. Nähere Informationen zum Betriebsfeld erhalten Sie übrigens auf dieser Seite.

22.Februar 2015: Kandidat zur Bürgermeisterwahl der Stadt Leuna besucht das Eisenbahnmuseum Kötzschau

Bürgermeisterkandidat Uwe Berthold (m.) mit Mitgliedern des Vereins am Lehrstellwerk "Leipzig-Leutzsch".

Anlässlich des letzten Öffnungstages des Eisenbahnmuseums besuchte uns der SPD-Kandidat Uwe Berthold für die Wahl des Bürgermeisters der Stadt Leuna am 15.März 2015. Herr Berthold interessierte sich sehr für die Arbeit unseres Vereins und zeigte sich begeisert von der vielfältigen Ausstellung des Museums. Er erläuterte seine Vorhaben im Falle seiner Wahl zum höchsten Amt der Stadt Leuna, sowie die Änderung der bisherigen Politik im Umgang mit den Vereinen in der Kommune hin wieder zum Positiven. Wir haben uns über so viel Begeisterung an unserer ehrenamtlichen Arbeit sehr gefreut!   

21.Februar 2015: Bahnsteiguhr am Empfangsgebäude Kötzschau betriebsfähig!

Montage der generalüberholten Uhrwerke.
Nachts leuchtet die Uhr wieder.

Der letzte Arbeitseinsatz unserer Vereinsmitglieder am 21.Februar 2015 wurde hauptsächlich einem Großputz der Museumsräume gewidmet. Gleichzeitig konnten wir unsere Bahnsteiguhr am Empfangsgebäude am historischen Ort in Betrieb nehmen. Nachdem das Gehäuse bereits 2012 einer gründlichen Restaurierung unterzogen wurde, konnten im Januar auch die Uhrwerke generalüberholt werden. Zum Arbeitseinsatz erfolgte die Endmontage und die Bahnsteiguhr wurde endlich zum Laufen gebracht. Nachts ist sie stilecht beleuchtet und zeigt auf althergebrachte Art, neben den modernen dynamischen Anzeigen der DB, den Reisenden in Kötzschau die Zeit. In ihrer Ausgabe vom 23.Februar 2015 berichtete die Mitteldeutsche Zeitung über unseren Arbeitseinsatz. Der Artikel kann unten heruntergeladen werden.

"Frühjahrsputz am Bahnsteig" in der Mitteldeutschen Zeitung Ausgabe vom 23.02.2015
Mitteldeutsche Zeitung 23.02.2015.pdf
PDF-Dokument [1.6 MB]

14.Januar 2015: Besuch aus der polnischen Partnergemeinde Jaraczewo

Am 14.Januar 2015 besuchte uns der Stadtrat der Landgemeinde Jaraczewo aus der Woiwodschaft Großpolen. Jaraczewo ist die polnische Partnerkommune der Stadt Leuna. Anlässlich des am Tag zuvor stattgefundenen Neujahrsempfangs der Stadt Leuna, waren die Gäste zu einem Besuch nach Kötzschau aufgebrochen. Bei einer Rundfahrt durch die Ortschaften stand auch der Besuch unseres Museums auf dem Plan. Die Gäste waren begeistert vom Museum und der Führung durch die Ausstellung. Dabei wurden auch etliche Gemeinsamkeiten zwischen polnischer und deutscher Eisenbahn festgestellt. Die Besucher dankten unseren Vereinsmitgliedern für die Sonderführung durch das Haus aufs herzlichste.

2014

18.Dezember 2014: Wichtige Überquerung über die Bahnstrecke Leipzig - Großkorbetha übergeben, unser Verein war dabei

Am Vormittag des 18.Dezember wurde eine wichtige Überquerung über die Eisenbahnstrecke Leipzig - Großkorbetha dem Verkehr übergeben, die neue Brücke der Landes-/Staatsstraße zwischen Kötzschau und Großlehna. Nachdem das alte Brückenbauwerk 2009 gesperrt und 2010 abgebrochen wurde konnte nun die neue Brücke eröffnet werden. Unser Verein war dabei und hat u.a. mit Konfettikanone beim Banddurchschnitt mitgefeiert. Für die vielen Interessierten aus Großlehna, Kötzschau und Umgebung gab es zur Feier des Tages freie Speisen und Getränke. Der Oldtimerverein Markranstädt war mit einem historischen EMW-Cabrio vertreten. Dieser befuhr mit den Bürgermeistern als erstes offizielles Fahrzeug das neue Brückenbauwerk. Nach 5 langen Jahren der holprigen Umwege und vielerlei Erschwernis ist nun der Weg wieder frei. Sehen Sie unten dazu unsere kleine Bildergalerie. Einen Link zur Berichterstattung der Mitteldeutschen Zeitung inkl. Video finden Sie hier.

03.August 2014: Dampfzug im Bahnhof Zöschen an der Nebenbahn Leipzig-Leutzsch - Merseburg?!

Zu unserem Öffnungstag des Museums am 03.August gab es für die kleinen und großen Besucher eine Garteneisenbahn mit Echtdampflokomotiven zu sehen. Da das Wetter regnerisch war wurde die Bahn vom Garten kurzerhand in das Empfangsgebäude verlegt. Dabei kam es - freilich nur im Modell auf unserem Diorama im Maßstab 1:20 - zum Besuch eines Dampfzuges im Bahnhof Zöschen an der Nebenbahn von Leipzig-Leutzsch nach Merseburg. Leider ist diese Situation durch die Stilllegung 1998 und dem Abbau der Strecke 2013 im Original nicht mehr möglich. Aber man kann ja träumen...

07.Mai 2014: Film zur Eröffnung des Museums online

Mit freundlicher Unterstützung von E. Ueberall.

26. und 27.April 2014: Eröffnung des Empfangsgebäudes Festwochenende

Am Wochenende 26. und 27.April 2014 war es nun soweit, das Empfangsgebäude mit dem neuen Museum und dem Wartebereich konnte endlich eröffnet werden. In der folgenden Galerie sehen Sie Impressionen der Feier.

Der Verein Eisenbahnfreunde Kötzschau e.V. möchte sich an dieser Stelle bei allen Unterstützern, Freunden und Helfern bedanken. Zudem danken wir allen zahlreich erschienenen Gästen und Besuchern, die uns am Eröffnungswochenende mit Spenden, Geschenken, Lob und lieben Worten bedacht haben, recht herzlich!

 

Hier noch ein Link zur Berichterstattung in der Mitteldeutschen Zeitung vom 28.04.2014. Weiterhin finden Sie in unserem Pressearchiv die aktuellsten Berichte zur Eröffnung.

2013

August/September 2013: Einzug des Museums im Bahnhofsgebäude Kötzschau

Nachdem der Verein Anfang August 2013 die Freigabe zum Einzug des Museums in das Bahnhofsgebäude in Kötzschau erhalten hat waren unsere Vereinsmitglieder seither unermüdlich. Mehrere große und kleinere Transporte wurden gefahren. Aber es wurde auch schon begonnen das neue Museum langsam einzurichten. Einen kleinen exklusiven Einblick erhalten Sie in unserer neuen Galerie unter Empfangsgebäude Kötzschau / Bau u. Sanierung. 

05.August 2013: SPD Landtagsabgeornete Frau Dr. Späthe zu Gast im Verein

Am 05.August 2013 besuchte Frau Dr. Verena Späthe Abgeornete für die SPD im Landtag Sachsen-Anhalt unseren Verein. Der Vereinsvorstand und weitere Mitglieder begrüßten Frau Dr. Späthe am Bahnhofsgebäude in Kötzschau. Hier konnten bei einem Rundgang das bisher erreichte sowie die noch geplanten Bauarbeiten bis zur Gesamtfertigstellung erläutert werden. Bei einer kleinen Kaffeetafel und angenehmer Unterhaltung anschließend im Gartenbereich des Bahnhofsgebäudes, informierte sich Frau Dr. Späthe interessiert über unseren Werdegang und weitere Ziele des Vereines.   

05.August 2013: Beginn des Umzuges Museum in das Erdgeschoss des Empfangsgebäudes

Am 05.August 2013 wurde offiziell mit wenigen kleineren Dingen der Umzug unseres Museums vom bisherigen Standort im Ortsteil Schladebach in das Empfangsgebäude am Bahnhof Kötzschau eingeläutet. Nach einiger Verzögerung, aus verschiedenen Gründen, konnte der lange geplante Umzug nun endlich beginnen. In den nächsten Wochen und Monaten werden nun schrittweise die Ausstellungsstücke den Standort wechseln und das Museum etappenweise eingerichet. Das Museum kann daher bis auf Weiteres nicht für den Besucherverkehr öffnen. Auch weil die Bauarbeiten am Empfangsgebäude noch nicht abgeschlossen sind. Demnächst wird der Bauabschnitt III beginnen, der das Obergeschoss sowie die Außenanlagen mit Treppenzugängen usw. beinhaltet.

30.Juni 2013: Teilnahme am Festumzug 250. Brunnenfest in Bad Dürrenberg

Nach einigen Jahren hat unser Verein wieder einmal am Festumzug zum Brunnenfest in Bad Dürrenberg teilgenommen. In diesem Jahr konnte das 250. Brunnenfest in der Solestadt gefeiert werden, weshalb der Umzug mit einem umfangreichen historischen Teil versehen war. Insgesamt hatte der Umzug 72 (!) Bilder. Von der legendären Schamanin aus der Zeit um 6 800 v. Chr. bis in die Gegenwart wurde die vielschichtige Historie in Bad Dürrenberg gezeigt. Unser Verein gestaltete das Thema "Die 1920er Jahre auf der Eisenbahnstrecke Leipzig - Großkorbetha". Die teilnehmenden Mitglieder waren natürlich zeitgenössisch gekleidet. Vom Charlston-Kleid mit eleganter Zigarretenspitze, Knickerbocker, Frack & Zylinder bis zum typischen Glockenhut oder der damals genauso top modischen "Kreissäge" war alles vertreten. Die "Reisenden" waren passend zur Beschriftung unseres "Eisenbahn"-Festwagens angezogen.

Gleichzeitig betreuten am gesamten Festwochenende die Mitglieder einen Informationsstand im Kurpark, dem Festgelände des Brunnenfestes, gemeinsam mit der IG Kriegerdenkmäler in Bad Dürrenberg e.V.   

02.Juni 2013: Teilnahme beim Festumzug Heimatfest Kötzschau

Auch in diesem Jahr nahm wieder umser Verein am großen Festumzug zum traditionsreichen Heimatfest in Kötzschau teil. Trotz des schlechten Wetters mit Unmengen von Regen und einer schon leicht angespannten Hochwassersituation der Bäche in Kötzschau, konnte das Fest stattfinden. Und auch zum Festumzug hatte Petrus kein Einsehen, es regnete in Strömen. Das war so gar nicht passend zum diesjährigen Thema "Afrika Von der Sahara bis Kapstadt", tat der guten Stimmung unter den Teilnehmern aber keinen Abbruch. Der Festwagen unseres Vereines war der "Safari-Express". Die Vereinsmitglieder waren typisch gekleidet und im Zug fuhr sogar eine Giraffe mit, die wegen des von der Natur gegebenen langen Halses oben aus dem Wagendach herausschaute. Aber auch ein Affe fuhr mit, der manchen Zuschauer überraschte.

16.Februar 2013: Ein schwarzer Tag in der Geschichte von Bad Dürrenberg sowie der Eisenbahn Leipzig - Großkorbetha.

Der 16.Februar 2013 sollte kein guter Tag in der Geschichte der Stadt Bad Dürrenberg sowie der Eisenbahnstrecke Leipzig - Großkorbetha werden. Durch noch ungeklärte Umstände (die Polizei ermittelt) ging das historische Empfangsgebäude von Bad Dürrenberg kurz vor Mitternacht am 15.Februar 2013 in Flammen auf. Der Brand war so heftig, dass am folgenden Tag gegen 9:00 Uhr sich die Flammen aufs Neue entfachten und noch über Stunden loderten. Da das Bahnhofsgebäude seit Jahren leerstehend war, ist glücklicher Weise kein Personenschaden zu verzeichnen gewesen. Doch mit dem Feuer löste sich fast 157-jährige Geschichte unwiederbringlich in Rauch auf. Der gesamte Mitteltrakt des Hauses und somit fast das komplette Gebäude, wurde dabei zerstört. Mehrere Feuerwehren aus der Stadt Bad Dürrenberg und Nachbargemeinden bekämpften den Brand.
 
Das spätklassizistische Empfangsgebäude wurde mit der Bahnstrecke Leipzig – Corbetha 1855/56 von der Thüringischen Eisenbahn-Gesellschaft in Form einer romanischen Basilika mit Doppelturmfront erbaut. Dabei erhielten die beiden westlich angeordneten Turmgebäude Form und Aussehen des Empfangsgebäudes des einstigen Thüringer Bahnhofes in Leipzig, der bis zum Abbruch 1907 (Baubeginn Hauptbahnhof) der Endpunkt der Bahnstrecke in Leipzig war. In den Jahren 1906 und noch umfangreicher 1910 baute man das Bahnhofsgebäude in Dürrenberg teilweise stark um, fügte Anbauten hinzu. 1992 konnte das Empfangsgebäude umfangreich saniert werden, auch im Sinne des Denkmalschutzes. In den letzten Jahren wechselte das Haus mehrfach den Besitzer. Zuletzt vor zwei Jahren. 2011/12 erfolgte die Wiederherstellung des Gebäudes auf der Westseite. Der Anbau des Güterschuppens und der Fahrkartenausgabe wurde abgebrochen. Die Turmfassade konnte wieder in den Ursprungszustand zurück versetzt werden. Durch die Stadt Bad Dürrenberg erfolgte die Vorplatzgestaltung. Um es zu komplettieren fehlte eigentlich nur die Wiederbelebung des Empfangsgebäudes. Dieses schlimme Ereignis vom 15./16.Februar ist nun ein sehr herber Rückschlag.  
 
Wir möchten hier ganz bewusst an dieser Stelle kein Foto dieses schrecklichen Ereignisses zeigen, vielmehr eine kleine Galerie mit historischen Ansichten von 1900 bis 1925. Es bleibt zu hoffen, dass trotz des großen materiellen wie ideellen Schadens, das denkmalgeschützte Empfangsgebäude Bad Dürrenberg, als wichtiges nicht wegzudenkendes Gebäude des traditionsreichen Soleortes, eine Zukunft hat und erhalten bleiben kann! Es sollten unbedingt Mittel und Wege gefunden werden, genau wie der Wille aller Beteiligten, dieses seltene Bauwerk von klassizistischer Architektur zu retten und nicht zu akzeptieren dass ein weiteres geschichtlich bedeutendes Bauwerk verloren geht!



2012

09.Dezember 2012: Letzter Öffnungstag unseres Museums am alten Standort Schladebach.

Die Bauarbeiten an unserem Bahnhofsgebäude in Kötzschau gehen weiter in großen Schritten voran. Nun ist es Zeit für unseren Verein den Umzug unseres Museums vorzubereiten. Dieser soll Anfang des neuen Jahres stückweise erfolgen. Während dieser Zeit ist leider eine Öffnung des Museums nicht möglich. Wir bitten um Verständnis! Zu gegebener Zeit werden wir Sie auf unserer Internetpräsenz über neue Öffnungstage informieren. Deshalb war der 09.Dezember 2012 unter dem Thema "Advent im Eisenbahnmuseum" nicht nur der letzte Öffnungstag für das Jahr 2012, sondern auch der letzte am alten Standort in Schladebach. Seit 2006 war unser Museum im alten Schulgebäude Schladebach untergebracht, 2007 konnte es feierlich eröffnet werden. In den Jahren haben wir seither viele schöne Stunden hier verbracht, gleichwohl sich in den letzten Jahren der Platzmangel, das Fehlen eines Außengeländes immer stärker bemerkbar machte. Dennoch, es war schön in Schladebach, wir bedanken uns bei allen Besuchern, die seither zu Gast waren. Und derer dürften es einige Tausend aus ganz Deutschland, Europa und sogar Übersee gewesen sein! Gleichzeitig bedanken möchten wir uns bei allen Freunden und Unterstützern. Der Verein Eisenbahnfreunde Kötzschau e.V. würde sich freuen wenn der neue Standort des Museums genau solch einen Zuspruch finden würde.

Wir freuen uns auch auf Ihren Besuch - dann am Bahnhof in Kötzschau! 

45. KW 2012: Anbringung von Schriftzügen und der Bahnsteiguhr an unserem Empfangsgebäude.

In der Woche vom 05. - 09.November 2012 hat unser Verein die Schriftzüge an unserem Empfangsgebäude in Kötzschau angebracht. Sie zeugen nun weithin sichtbar von der zukünftigen Nutzung des Gebäudes. Die Schrift wurde analog der bis 2006 am Haus angebrachten Emmaillebeschilderung angefertigt. Zusätzlich konnten wir die gründlich restaurierte Bahnsteiguhr an der Gleisseite des Hauses anbringen und fertig verkabeln und montieren. Die Uhr, die ursprünglich vom Bahnhof Großlehna stammt, befand sich seit August in der Restaurierung. Künftig zeigt sie die genaue Uhrzeit auf althergebrachte Art und Weise.

03.November 2012: Transport Formvorsignal von Sömmerda nach Kötzschau.

Am 03.November 2012 brach eine Gruppe Vereinsmitglieder nach Sömmerda auf, um ein Formvorsignal abzuholen. Dieses hat bereits 2011 unser Verein von der Thüringer Eisenbahn GmbH für das Museum überlassen bekommen. Vor Ort musste das Signal zerlegt werden um es sicher transportieren zu können. Wohlbehalten kam die Fuhre in Kötzschau an. Nach einer gründlichen Aufarbeitung, soll das Vorsignal im Außengelände unseres Museums zu sehen sein. Wir bedanken uns hiermit noch einmal bei der Thüringer Eisenbahn GmbH!

18. & 24.Oktober 2012: Transport der ersten Teile des Lehrstellwerkes / Betriebsfeldes zum Empfangsgebäude in Kötzschau / Umsetzung im Gebäude

Unser Verein konnte am 18.Oktober 2012 die ersten Teile unseres Lehrstellwerkes / Betriebsfeldes "Leipzig-Leutzsch" zum zukünftigen Domizil in das Bahnhofsgebäude Kötzschau transportieren. Im speziellen handelte es sich dabei um die Unterteile der beiden mechanischen Stellwerke Bauart Jüdel. Mit vereinter Kraft unter Zuhilfenahme der entsprechenden Technik wurden die schwergewichtigen Teile von unserem derzeitigen Museums-Interim in Schladebach nach Kötzschau gebracht. Dort wurden die Teile zunächst provisorisch in die dafür vorgeshenen Gruben der Bodenplatte platziert. In den nächsten Tagen wird unser Verein die Elemente fest mit der Bodenplatte verbinden, wo sie dann mittel Beton eingegossen werden.

24.August 2012: Besuch des SPD Landtagsabgeordneten Wahlkreis 35 (Saalekreis)

Am 24.August 2012 besuchte unser Museum auf seiner Sommertour der SPD Landtagsabgeordnete (Wahlkreis 35 Bad Dürrenberg / Saalekreis) Patrick Wanzek. Der Vereinsvorsitzende und sein Stellvertreter sowie weitere Mitglieder, führten durch das Eisenbahnmuseum. Dabei konnte nicht nur die hochinteressante Ausstellung zur Geschichte der Eisenbahn zwischen Leipzig und Großkorbetha deutlich gemacht, sondern auch der Verein und seine vielschichtigen Tätigkeiten näher vorgestellt werden. Danach ging es weiter zu einer kurzen Baustellenbesichtigung im und um das Empfangsgebäude in Kötzschau. Hier konnten die Vereinsmitglieder das Geplante und den derzeitigen Stand der laufenden Bauarbeiten präsentieren. Anlässlich des Besuches ergaben sich sehr interessante Gespräche.

08.Juli 2012: Teilnahme Festumzug 16. Sachsen-Anhalt Tag, Dessau

Warten auf den Beginn des Festumzuges.
Unser "Zug" mit neuem (Zweit-) Wagen.
Schon haben zwei reisende Damen einen Platz im Wägelchen gefunden. Möchte die vornehme Dame auch noch mit?

Vom 06. - 08.Juli fand nun zum 16. Mal der Sachsen-Anhalt Tag statt. Veranstaltungsort für das allseits beliebte Landesfest war in diesem Jahr die Stadt Dessau-Roßlau, hier wurde gleichzeitig 800 Jahre Anhalt begangen. Natürlich fuhr wieder eine große Gruppe aus Kötzschau mit insgesamt drei Festwagen zur Teilnahme am sonntäglichen Festumzug. Innerhalb dieser war selbstverständlich auch unser Verein zu wiederholten Mal mit von der Partie. In diesem Jahr haben wir für unseren "Zug" einen neuen (zweiten) Wagen gebaut. Dies begründet sich durch die nun größenmäßig einfachere Verladungsmöglichkeit bei weiter entfernt liegenden Veranstaltungsorten. Insgesamt 10 Vereinsmitglieder waren als Reisende und Personal in Uniformen der Deutschen Reichsbahn gekleidet. So zogen wir innerhalb des mehrere Kilometer langen Festumzuges, mit insgesamt 4 500 Teilnehmern (!), durch Dessau. Die Zuschauermassen waren von uns begeistert, spendeten kräftigen Applaus, oder winkten uns freudig zu. Fazit: Ein sehr schöner Tag, mit viel Spaß nicht nur für unsere Vereinsmitglieder!  

03. & 04.Juni 2012: Teilnahme Heimatfest Kötzschau

Vom 01. - 04.Juni 2012 fand wieder das traditionelle Heimatfest in Kötzschau statt. Wie in jedem Jahr nahm der Verein auch diesmal wieder am großen Festumzug von Schladebach zum Festplatz in Kötzschau teil. Mit unserem "Eisenbahnwagen" gezogen von der "Lok" ging es an vielen begeisterten Zuschauern vorbei. Die Vereinsmitglieder trugen dabei Uniformen der Deutschen Reichsbahn, oder waren als Gepäckträger mit Gepäckkarre oder als Fahrgäste gekleidet. Am folgenden Montag den 04.Juni nahmen wir auch am traditionsreichen Lumpenumzug teil, der stets am letzten Festtag Besucher aus der ganzen Region anzieht, da es ihn so nur in dieser Form in Kötzschau seit vielen Jahrzehnten gibt. Wir hatten einen eigenen Wagen gebaut der, wie es im satirischen Lumpenumzug Sitte ist, das "Brückenproblem" zwischen Großlehna und Kötzschau zum Thema hatte. Als Bauarbeiter zogen unsere Vereinsmitglieder hinter dem Wagen im Umzug her. Nicht nur die unzähligen Zuschauer am Straßenrand hatten ihren Spaß.

11.Mai 2012: Formsignale in Sammlung aufgenommen

Unser Verein konnte kürzlich zwei Formsignale in die Sammlung aufnehmen. Mit Hilfe der Agrargenossenschaft Bad Dürrenberg konnten wir die Signale nach Kötzschau bringen. An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal für die Unterstützung bedanken! Nach einer gründlichen Aufarbeitung durch unsere Vereinsmitglieder sollen sie einmal das Außengelände unseres Museums bereichern.

03.März 2012: Vortrag im Eisenbahnmuseum

Am 03.März präsentierte Herr Thomas Noßke seinen Vortrag mit dem Titel "Die schöne Eisenbahnreise" vor einer interessierten Zuhörerschaft in den Räumen unseres Museums. Über 25 Besucher waren gekommen, darunter auch internationale Gäste aus den USA. Herr Noßke behandelte in seinem Vortrag die allein dastehende Rolle des Verkehrsmittels Eisenbahn als Wegbereiter des modernen Massentourismus. Dabei zeigte er beeindruckende Werbekarten der Deutschen Reichsbahn, Reiseprospekte, Fotos und vieles mehr. Ein zwei stündiger Vortrag der das Thema Eisenbahn einmal von einer anderen Seite beleuchtete.

14.Janauar 2012: Mechanische Schrankenanlage übernommen

Am 14.Januar konnte unser Verein, zur geplanten Gestaltung des Außengeländes an unserem zukünftigen Museumsstandort am Bahnhof Kötzschau, eine mechanische Schrankenanlage übernehmen. Nachdem wir bereits vor einiger Zeit eine elektrisch betriebene Schrankenanlage bekamen, haben wir nun zwei verschiedene Anlagen in unserer Sammlung. Ganz herzlich möchten wir uns bei der Firma Rohde, Kommunikations-, Elektro- und Baugesellschaft mbH aus Spergau bedanken. Die Fa. Rohde übernahm die Verladung und den Transport der schwergewichtigen Teile.

2011

14. & 15.Dezember 2011: Inbetriebnahme EStw auf der Strecke Leipzig - Großkorbetha

Die schönen Formsignale im Bf Markranstädt sind Geschichte.

Am 14. und 15.Dezember ging mit einer Sperrpause die neue EStw-Technik auf dem Streckenabschnitt Leipzig bis Kötzschau in Betrieb. Es gingen die neuen EStws Leipzig-Leutzsch und Großlehna der UZ Leipzig-Wahren ans Netz. Die Steuerung der neuen Weichen und Signale erfolgt nun von der Betriebszentrale Leipzig aus. So endeten auch für immer die letzten Schichten der Eisenbahner in den Stellwerken in den Bahnhöfen an der Strecke Leipzig - Großkorbetha die noch mit Wärtern bzw. Fahrdienstleitern besetzt waren. Das betraf die Stellwerke Lo (bereits 10/2011 abgebrochen), Lä, Ls und Lw im Bahnhof Leipzig-Leutzsch. Das zuletzt als Blockstelle genutze Stellwerk Mi in Leipzig-Miltitz, die Stellwerke Mo und Mw in Markranstädt, sowie das Stellwerk B1 (früher G) in Großlehna. Damit endete eine Ära in der über 155-jährigen Geschichte der Eisenbahnstrecke Leipzig - Großkorbetha. Gleichzeitig gingen mehrere automatisierte Bahnübergangsanlagen in Betrieb. So der Überweg an der Burghausener Straße, in Leipzig-Miltitz, in Markranstädt sowie in Großlehna. Sie ersetzten die bisherigen alten Anlagen. Einzig das als Blockstelle genutzte ehem. Fahrdienstleiterstellwerk Ko in Kötzschau bleibt zunächst noch aktiv, als Übergangsstelle nach Großkorbetha. In Kötzschau bleibt zunächst, auf absehbare Zeit, auch noch die historische mechanische Schrankenanlage am Bahnübergang der Bahnhofstraße in Betrieb.  

23.November 2011: Vortrag im Bürger- und Vereinshaus Bad Dürrenberg

Übervoll der Saal des Bürger- & Vereinshauses.

In diesem Jahr wäre die Tollwitz - Dürrenberger Kohleneisenbahn, die der Kohlenzufuhr der Saline Dürrenberg diente, 175 Jahre alt geworden. Grund genug mit einem Vortrag an deren interessante Geschichte zu erinnern, dachte sich unser Verein. Im Bürger- & Vereinshaus der Stadt Bad Dürrenberg begann am Mittwoch den 23.November der Vortrag. Und das Interesse war überwältigend, 122 Zuhörer kamen. Die Kapazität des Raumes und vorallem der Stühle wurde sehr eng. Im Vortrag erfuhren die Zuhörer nicht nur viel Informatives, sondern bekamen erstmals bisher ungezeigte Aufnahmen dieser kleinen Bahn zu sehen. Im Anschluss wurden viele Fragen gestellt und man kam auch mit Zeitzeugen ins Gespräch, so dass auch wieder einige neue Dinge zur Tollwitz - Dürrenberger Eisenbahn in Erinnerung kamen. Insgesamt ein sehr gelungener Abend.

04.November 2011: Grundschule Kötzschau zu Besuch im Museum

Klasse 3a der Grundschule Kötzschau.

Anlässlich ihrer am 04.November 2011 stattgefundenen Lesenacht besuchte am Abend die Klasse 3a der Grundschule Kötzschau mit ihrer Klassenleiterin Frau Pfützner unser Eisenbahnmuseum. Beim Rundgang durch die Ausstellung gab es sehr viel zu entdecken. Anhand praktischer Beispiele wurde den Kindern am Fahrkartenschalter der Kauf von edmondsonschen Fahrkarten demonstriert, oder am Stellwerk dessen Funktionsweise. Begeistert waren die Schüler von der Klangkulisse der "durchfahrenden" Dampfzüge und dem Dampf der in den Räumen hängen blieb. Zum Abschluss durfte jedes Kind sich auf dem Personenwaage-Automat aus dem Jahr 1937 wiegen und das Kärtchen mit in Pfund aufgedrucktem Gewicht als Erinnerung mit nach Hause nehmen.  

25.Oktober 2011: Schrankenanlage in Sammlung aufgenommen

Von einem aufgelassenen Bahnübergang konnte unser Verein am 25.Oktober 2011 die Schrankenanlage übernehmen. Mit tatkräftiger Unterstützung nicht nur durch die Vereinsmitglieder und einigem Aufwand an der dazu notwendigen Technik wurden die schwergewichtigen Teile nach Kötzschau transportiert. Zunächst bleibt die Schrankenanlage erst einmal eingelagert.

25.August 2011: Neues Fahrzeug in Sammlung aufgenommen

Am 25.August 2011 konnten wir unser erstes richtiges Eisenbahnfahrzeug in die Sammlung des Vereines aufnehmen. Von der Infra-Leuna GmbH bekamen wir einen offenen Transportwagen, der bisher in der Lokomotivwerkstatt genutzt wurde. Mit Hilfe des Bauhofes der Stadt Leuna holten wir das Gefährt im Leuna Werk ab. Wir bedanken uns recht herzlich bei der Infra-Leuna GmbH und den Mitarbeitern des Bauhofes der Stadt Leuna für die Hilfe!

24.August 2011: MDR Dreharbeiten am Bahnhof Kötzschau

Wieder war der Mitteldeutsche Rundfunk mit einem Fernsehteam am Bahnhof Kötzschau am 24.August zu Gast. Grund waren die Dreharbeiten für den zweiten Teil in der Reihe "Gruselbahnhöfe in Mitteldeutschland" im Rahmen der Sendung "Hier ab Vier". Nachdem im August 2010 Teil 1 entstand und der katastrophale Zustand des Empfangsgebäudes sowei die Pläne zur Reaktivierung gezeigt wurden, sollte nun nach dem Motto "Was hat sich seither getan?" Teil 2 entstehen. Und es hat sich einiges getan. In den drei stündigen Dreharbeiten führte wieder Vereinsmitglied D. Schärschmidt sachkundig durch und um das Haus und zeigte beispielsweise das vollkommen neue Dach. Am 01.September 2011 wurde der Bericht um 16:00 Uhr im MDR-Fernsehen ausgestrahlt.

Das Museum hat wieder geöffnet:

Sonntag

22. Juli 2018

14:00 - 18:00 Uhr

Weitere Öffnungstermine finden Sie hier.

Anreise

Museum zur Geschichte

der Eisenbahnstrecke

Leipzig - Großkorbetha
Am Bahnhof 27
06237 Leuna / OT Kötzschau

Telefon: +49 160 6134529

(Mo-Fr in der Zeit

von 18:00 bis 19:30 Uhr)

 

Stündlich erreichbar in den Express-Zügen der ABELLIO Rail Mitteldeutschland GmbH

Die Linien SE15 & RE17

Ab Leipzig Hbf in 22 Min.

Ab Erfurt in 66 Min.

Ab Saalfeld in 94 Min.

 

Anfahrt mit dem PKW

Partner im

Bahn- Bus- Landesnetz

und Träger des Siegels

 Update: 25.06.2018 

Seiten:

Home

Aktuelles

Ausstellungsstück des Monats

Das Eisenbahnmuseum bei Facebook
Das Eisenbahnmuseum bei Google+
Das Eisenbahnmuseum bei YouTube
Mit Ihren Online-Einkäufen unseren Verein unterstützen!
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2018 Eisenbahnfreunde Kötzschau e.V.